Möhren-Apfel-Salat

Eine herrlich frische Rohkost, die mich seit meiner Kindheit begleitet. Damals kamen die Möhren und die Äpfel aus dem eigenen Garten. Heute ist dafür der Wochen- oder Supermarkt zuständig. Orangensaft, Rosinen und Nüsse kamen ursprünglich nicht mit dazu, sind aber einer Bereicherung für den Geschmack.

Möhren-Apfel-Salat

Zutaten:

500 g Möhren
250 g Äpfel
25 g Rosinen
25 g Kaschukerne1 oder Haselnüsse, grob gehackt
2 EL Zitronensaft (30 ml)
2 EL Orangensaft (30 ml)
1 TL Vanillezucker2 (selbst gemacht)
1 Prise Meersalz
1 EL Sonnenblumenöl (15 ml)

Zubereitung:

Die Möhren schälen und mit einer Küchenreibe oder Küchenmaschine mit entsprechender Scheibe raspeln. Die Äpfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls raspeln. Ob dabei die Schale entfernt wird, mag eine Glaubensfrage sein, ich spare mir das und habe den vollen Genuss. Danach die Äpfel sofort mit dem Zitronensaft vermischen, damit sie nicht braun anlaufen.

Den Orangensaft mit dem Vanillzucker und der Prise Meersalz vermischen. Dabei muss sich beides im Orangensaft auflösen, also gut rühren oder im Schüttelbecher/-glas gut schütteln.

Jetzt Möhren, Äpfel, Rosinen und die gehackten Nüsse miteinander vermischen – wer keine Rosinen mag, der lässt sie einfach weg. Dann das Öl zum Orangensaft geben, noch einmal gut durchschütteln und über dem Salat verteilen, gut durchmischen, wenn nötig nachwürzen und im Kühlschrank durchziehen lassen.

Fertig ist ein leckerer Rohkostsalat … guten Appetit.


Anmerkungen:
1 Kaschukerne stammen aus den Äpfeln des Kaschubaumes. Die englische Bezeichnung Cashew ist aber wohl geläufiger. (Quelle)
2 Den Vanillezucker mache ich immer selbst. Dazu nehme ich normale Raffinade und dort hinein kommen die ausgekratzten Vanilleschoten. Da die Vanille so aromatisch ist, kann man mit ein paar Schoten immer wieder Vanillezucker herstellen. Das Glas mit den benutzten Schoten kann sehr häufig wieder mit Zucker gefüllt werden und man hat auf einfach Weise einen hocharomatischen Vanillezucker, der den gekauften Ersatz um Längen schlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.