Spaghettipizza mit Tomaten und Schinken

Wenn ich so durch die Kochblogs stöbere, die ich täglich lese, dann setzt man das eine oder andere Rezept schon mal auf seine Nachkochliste. Meist wächst diese Liste schneller, als man das Gefundene nachgekocht hat. Ein anderes Mal fixt mich ein Rezept so an, dass ich es sofort nachkochen muss – so auch hier. Ich fand dieses Rezept bei Chili und Ciabatta und Petra ist durch einen Radiosender darauf aufmerksam geworden. Nicht alle Zutaten waren bei mir im Original vorhanden und so habe ich natürlich dabei einige Änderungen vorgenommen.

Spaghettipizza mit Tomaten und Schinken

Zutaten für 2 Portionen:

200 g Spaghetti
1 EL Öl
2 Eier
Meersalz
Pfeffer
35 g geriebener Bergkäse (ich: Emmentaler/Parmesan)
75 g Kochschinken
5 Tomaten
3 Frühlingszwiebeln
125 g Mozzarella oder Feta
Oregano, getrocknet

Zubereitung:

Für den Boden:
Den Backofen auf 170 °C Heißluft vorheizen. Die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen.

Die Frühlingszwiebeln in schräge Scheibchen schneiden, dann rollen sie auch nicht weg, und das Grüne zur Seite legen.

Das Öl in einer ofenfesten Pfanne (28 cm Ø), für die ein Deckel existiert, erhitzen. Die Spaghetti abtropfen lassen und zusammen mit dem Weißen der Frühlingszwiebeln darin schwenken.

Die Eier mit einer Gabel verquirlen, den Käse dazugeben und mit Pfeffer und Meersalz würzen. Die Mischung über die Spaghetti gießen, durchmischen und zugedeckt ca. 10 Minuten bei leichter Hitze stocken lassen.

Für den Belag:
Schinken in Streifen und die Tomaten in Scheiben schneiden. Zuerst den Schinken, dann die Tomaten auf die Spaghetti geben, noch mal salzen und pfeffern.

Mozzarella in Scheiben schneiden oder den Feta würfeln und darauf verteilen.

Die Pfanne in den Ofen schieben und alles überbacken, bis der Käse leicht gebräunt ist. Das dauert ca. 15 bis 20 Minuten. Mit Oregano bestreuen und das Grüne der Frühlingszwiebeln nach Gusto darüber verteilen. Guten Appetit!


Anmerkungen:

Nudeln und Tomaten mit Käse gehen doch immer. Ich bin ein Fan von solchen Zubereitungen und man kann die Spaghetti mit was auch immer belegen. Demnächst werde ich das mit Thunfisch, Zwiebeln und Kapern ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.