Knoblauch-Fladenbrot

Dies ist das zweite Brot, das ich für einen Grillabend gebacken habe. Gefunden habe ich es bei Lutz; das Dinkel-Vollkornmehl habe ich durch Weizen-Vollkornmehl ersetzt, weitere Änderungen habe ich nicht vorgenommen. Neben Wurzelbroten und meiner Brötchensonne, sorgte dieses herzhafte Fladenbrot für die Bereicherung der Brotauswahl.

Knoblauch-Fladenbrot

Zutaten:

Für den Vorteig (Poolish):
50 g Weizen-Vollkornmehl
50 g Wasser
1 g Frischhefe

Für den Hauptteig:
101 g Vorteig
100 g Weizenmehl, Type 550
25 g Roggenmehl, Type 1150
75 g Roggen-Vollkornmehl
6 g Frischhefe
5 g Zucker
130 g Wasser
3 Knoblauchzehen (zerdrückt oder fein geschnitten)
5 g Salz
0,5 Ei (siehe Info)

Verarbeitung:

Vorteig:
Die Vorteigzutaten vermischen und 12 bis 16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Hauptteig:
Die Hefe in Wasser auflösen, etwas Mehl einrühren und diese Mischung warm 15 Minuten anspringen lassen.

Dann die übrigen Zutaten dazugeben und 5 Minuten auf Stufe 1 (Küchenmaschine), danach 10 bis 15 Minuten eine Stufe höher kneten lassen. Daran schließt sich eine Gare von 01:30 Stunden an.

Nach 45 Minuten einmal dehnen & falten. Das Teigvolumen sollte sich über die ganze Zeit verdoppeln.

Den Backofen mit Backstein rechtzeitig auf 250 °C vorheizen.

Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche 3 Teiglinge abstechen, zu Fladen ziehen und 1 Stunde zur Gare stellen.

Bei 250 °C 15 bis 20 Minuten mit Dampf backen.


Meine Fladen sind so kräftig gebräunt, da sie etwas länger im Ofen waren.

Wenn ich ein halbes Ei in einem Rezept benötige, dann nehme ich entweder nur das Eigelb, oder ich verklepper das Ei mit einer Gabel in einem Schälchen, wie hier geschehen, und verwende davon 2 bis 3 Esslöffel.

Es folgt dann morgen noch das Wurzelbrot und damit ist der Brotkorb fürs Grillen gut gefüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.